Fahrt der 4. Klassen nach Udine

Am 9. Mai 2019 sind wir, die Italienischgruppe der 4. Klassen, zusammen mit den Schülern des Freifachs Italienisch nach Udine gefahren. Schon während der Busfahrt waren wir trotz des Regens voller Vorfreude unsere Partnerklasse des Schüleraustausches wiederzusehen.
Nachdem wir angekommen waren, haben sie uns mit kleinen Geschenken überrascht und sind zur Schule spaziert. Gruppenweise führten sie uns durch ihre große Schule. Später teilte sich unsere Italienischgruppe auf: Ein Teil ging mit zu einer regulären Italienisch-, ein Teil zur Deutsch- und ein Teil zur Englischstunde. Es war sehr spannend zu sehen, wie der Unterricht in Italien gestaltet wird. Gerade im Italienischunterricht fragten sie uns Fragen, die manchmal schwer zu verstehen waren, doch sie haben uns mit dem Beantworten geholfen.
Gott sei Dank haben wir dann etwas zu essen bekommen, denn wir hatten schon alle einen riesen Hunger. Sie hatten ein Buffet mit vielen regionalen Spezialitäten vorbereitet, wie etwa dem Frico, ein Kartoffel-Käse-Fladen. Später haben sie uns dann erzählt wie ihre Schule und das Schulsystem in Italien aufgebaut ist.
Im Anschluss bildeten wir kleine Gruppen und erkundeten die Stadt. Leider ist die Zeit viel zu schnell verflogen und wir mussten schon bald wieder die Heimreise antreten. Der Abschied ist uns sehr schwer gefallen.
Nach diesem aufregenden Tag waren wir alle sehr müde, doch hat uns der Schüleraustausch sehr gefallen.

 
Il 9 maggio 2019 noi, gli studenti d’italiano delle quarte classi, siamo andati a trovare i nostri partner dello scambio scolastico a Udine.
Quando siamo arrivati pioveva, ma non importava, perché eravamo felici di rivedere i nostri amici italiani. Ci hanno dato il benvenuto con dei piccoli regali e poi ci hanno mostrato la loro scuola. Poi una parte di noi ha avuto o una lezione d’italiano, o di tedesco o d’inglese. Durante la lezione d’italiano era difficile capire le loro domande qualche volta, ma con il loro aiuto sapevamo rispondere.
Grazie a Dio ci hanno offerto qualcosa da mangiare, perché eravamo tutti affamati a mezzogiorno. Abbiamo mangiato del prosciutto, diversi tipi di formaggio, una pizza fatta in casa e il famoso frico. Dopo questo pranzo gli studenti italiani hanno fatto delle presentazioni sulla loro scuola e sul sistema scolastico in Italia.
Alla fine abbiamo fatto un giro per la città. Così abbiamo conosciuto qualche posto di Udine. Sfortunatamente abbiamo dovuto tornare a casa troppo presto. L’addio è stato molto difficile per noi e anche per loro, forse non li vedremo mai più.
Dopo questa giornata emozionante eravamo tutti stanchi, ma ci è piacuto molto fare uno scambio scolastico con loro.

Katrin Slamanig, 4A