Home Berichte Aktuelle Artikel Schüler und Politik - #endspurt: auf den letzten Metern in den Nationalrat!

Schüler und Politik - #endspurt: auf den letzten Metern in den Nationalrat!

Marie-Sophie Skias: Am Dienstag, den 19. September 2017 fuhren wir, die 8B des Alpen-Adria-Gymnasiums Völkermarkt, nach Klagenfurt zur großen Podiumsdiskussion mit dem Motto „#endspurt-auf den letzten Metern in den Nationalrat“. In der Schule vorbereitet und zur Podiumsdiskussion begleitet wurden wir von unserer Geschichte-Professorin Mag. Anita Čajčmann.
Wir alle waren wirklich positiv überrascht von dieser Exkursion und gewannen auf jeden Fall viele neue Erkenntnisse. Politik ist sicher ein Thema, das nicht in jedem von uns Interesse weckt und mit dem sich einige nur sehr selten auseinandersetzen. Diesmal wurde uns durch die Diskussion mit den Politikern, in welche auch einige Fragen der Schüler eingeflossen sind, die Politik aus mehreren Sichtweisen präsentiert und es war lebhafter und offener als man das Thema Politik im Üblichen ansieht. Ein großes Lob muss vor allem aber auch der Schülerunion Kärnten ausgesprochen werden, die dieses Projekt mit großem Interesse arrangierte und bei der Diskussion und den Informationsständen in der Messehalle präsent war.

Mathias Eberhart: Besonders daran war aber vor allem, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Fragen nicht wie sonst üblich direkt an die Politiker der verschiedenen Parteien, sondern über eine extra dafür eingerichtete Website (Online-tool slido.com) stellen konnten. Eine gelungene Idee, die den Vorteil hatte, ein unkontrollierbares Durcheinanderrufen zu verhindern. Auch für die Schüler war es meines Erachtens nach sehr unterhaltsam und wie man bemerkte, wurden weit über 100 Fragen gestellt, von denen die am meisten „gelikten“ von den sieben anwesenden Parteivertretern beantwortet wurden. Dazu kommt, dass man vor der Diskussionsrunde nicht nur seine Favoriten in der Talking-zone noch persönlich befragen konnte, sondern man konnte auch die Infostände der Schülerunion, des Bundesheeres und weitere besuchen und sich über Wege nach der Matura informieren. Diese Veranstaltung hat bewiesen, dass Politik vieles ist – aber sicherlich nicht langweilig. Das haben auch die Politiker bewiesen, während sie sich durch ein Spiel kämpfen mussten, bei der sie die Gelegenheit bekamen, weitere Fragen zu beantworten.
Ich kann sagen, dass mir die Podiumsdiskussion sehr gefallen hat und ich denke, dass es vielen anderen auch so ergangen ist. Zusätzlich dazu hat es mir auch bei der Entscheidung, welche Partei ich im Oktober wählen sollte, sehr geholfen.
Lukas Sadjak: Meiner Meinung nach war der Besuch der Podiumsdiskussion eine sehr gelungene Exkursion, da hier allen SchülerInnen die Möglichkeit geboten war, sich über jene Parteien zu informieren, die bei der Nationalratswahl 2017 antreten. Weil es sich hierbei um eine publikumsbezogene Podiumsdiskussion handelte, bei der die Fragen der anwesenden SchülerInnen die tragende Rolle spielten, konnte wirklich ganz konkret auf die Fragen der Jugend im Allgemeinen eingegangen werden. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass uns immer wieder die Gelegenheit gegeben war, uns ganz vertraulich mit den anwesenden Politikern zu unterhalten, was zusammen mit den Antworten bei der Podiumsdiskussion ganz bestimmt einigen bei ihrer Wahlentscheidung geholfen hat.

Daniela Pacher: Ich hatte mich bisher nie sehr für Politik interessiert, weil ich einfach so viele andere Interessen habe. (…) Weiters war ich der Meinung, Politik sei langweilig und nur für alte Leute. (…) Nach dieser Podiumsdiskussion bin ich jetzt jedoch ganz anderer Meinung.
Politik ist doch nicht ganz uninteressant und jeder kann seine Meinung äußern und helfen, Ideen umzusetzen. Was toll ist, vor allem für uns junge Menschen. Ich werde zwar keine Politikerin werden, aber ich werde versuchen, mich besser zu informieren, wen ich wähle und mir eine eigene Meinung bilden, denn es geht ja um unsere Zukunft.

Jaqueline Burger: Was ich sehr schade finde, ist, dass vermutlich viele Schüler durch die anwesenden Vertreter von der gesamten Partei einen möglicherweise “falschen“ Eindruck bekommen haben. Denn ich finde, dass eine Person nie für eine ganze Partei sprechen kann. Ich war jedoch sehr froh, dass wir die Chance hatten, bei so einer Veranstaltung teilzunehmen und dass wir alle unsere offenen Fragen anonym oder den anwesenden Vertretern persönlich stellen konnten.



Home Berichte Aktuelle Artikel Schüler und Politik - #endspurt: auf den letzten Metern in den Nationalrat!